Erfahrungsbericht Kuala Lumpur, Malaysia


Hallo Ihr Lieben, ich bin Patrick und bin dualer Student bei der Popken Fashion Group. Nach knappen viereinhalb Monaten im Auslandssemester in Kuala Lumpur bin ich nun wieder gut in Deutschland gelandet. In dem Auslandssemester konnte ich viele spannende und erlebnisreiche Erfahrungen sammeln.

Zunächst einmal sind meine Kommilitonen und ich nach dem wir aus Bremen nach Kuala Lumpur im September aufgebrochen sind, direkt in den Uni Alltag vor Ort eingestiegen. Das Semester an der UPM (Universiti Putra Malaysia) startete direkt nach dem ersten Wochenende vor Ort, sodass es kaum Zeit zu verschnaufen gab. Die ersten Tage an der UPM sollten sich zunächst sehr chaotisch gestalten. Dadurch bedingt, dass die Uni sehr groß war und über ca. 15 verschiedenen Fakultäten verfügte, gestaltete sich die Orientierung zunächst als sehr schwierig. Glücklicherweise haben meine Kommilitonen und ich recht schnell den Weg in das International Office gefunden, wo uns das weitere Vorgehen beschrieben wurde.

Bevor wir vor Ort die Kurse wählen konnten mussten wir jedoch noch einige sehr anstrengende Visa Formalitäten klären. Im Anschluss konnten haben wir unsere Verantwortlichen Personen kennengelernt die uns bei der Orientierung und der Kurswahl unterstützten und berieten. Nach der Wahl der Kurse ging alles Schlag auf Schlag. Die ersten Unterrichtsstunden fanden direkt in den folgenden Tagen statt. Die Dozenten haben uns sehr freundlich aufgenommen und uns in den Unterricht integriert.

Der Aufbau der Kurse gestaltet sich jedoch etwas anders als in Deutschland gewohnt. Diese sind so aufgebaut, dass man kontinuierlich Test, Ausarbeitungen und Präsentationen erarbeiten muss. Hierdurch ergab sich die Situation, dass man kontinuierlich etwas zu tun hatte und nicht punktuell am Ende wie zum Beispiel in Deutschland für die Klausuren. Der Unterschied bestand darin, dass die finale Klausur dann auch nur noch ca. 40 % der Gesamtnote ausmachte. Die restlichen Prozent wurden durch die Tests und Ausarbeitungen erreicht. Der Unterricht wurde dadurch etwas abwechslungsreicher gestaltet. Das generelle Unterrichtsniveau ist als etwas niedriger und vor allem theoretischer als in Deutschland zu beschreiben. Letztendlich war der Aufbau aber gut geregelt und wir als internationale Studenten wurden ausreichend über alles informiert.

Dadurch, dass die Organisation des Auslandssemester über die Organisation AsiaExchange stattgefunden hat, haben ich auch sehr schnell die anderen internationalen Studenten kennengelernt. Dies wurde durch die Erstellung von WhatsApp und Facebook Gruppen im Voraus erleichtert. Durch den direkten Kontakt mit den anderen internationalen Studenten war man auch schnell sehr gut integriert und hat sehr viel außerhalb der Uni miteinander unternehmen können.


Neben der Uni hatten meine Kommilitonen und ich auch somit einige Zeit das Land und die Leute kennen zu lernen. Die Menschen in Malaysia bzw. generell in Asien sind mir als sehr freundlich und hilfsbereit aufgefallen was ich in viele hilflose Situation sehr begrüßte. Aufgrund der Situation dass die Lebensunterhaltung in Malaysia nicht so teuer war, hatten wir die Möglichkeit sehr oft essen zu gehen. Malaysia hat eine sehr stark ausgeprägt Essenkultur, sodass zum Beispiel die einheimischen Familien auch nur zu besonderen Anlässen selber kochen und sonst essen gehen. Die generellen Eindrücke aus Kuala Lumpur kann man als eher chaotisch beschreiben, wenn man sich an deutschen Standards orientiert. Der Verkehr und Schnelllebigkeit der ganzen Stadt spürt man sofort.

Neben den Erlebnissen vor Ort in Malaysia, hatte ich ebenfalls die Möglichkeit etwas näher die umliegenden Länder Malaysias zu erkunden. Hierbei habe ich zum Beispiel innerhalb der einwöchigen Pause der Uni eine Reise nach Vietnam, genauer nach Hanoi und Ho Chi Minh City unternehmen können. Hanoi war letztendlich nicht nur aufgrund seines chaotischen Charmes eine der aufregendsten die ich je Besuchen konnte. Hier haben wir in diesem Zuge auch die berühmte Ha Long Bucht besucht, welches ein absolut beeindruckendes Erlebnis war. Besonders die Kanutour in der Halong Bucht hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Des Weiteren hatte ich noch die Möglichkeit während zwei Kurztrips Singapur und Bangkok als Städte kennenzulernen. Die Gegensätze konnten größer nicht sein. Singapur eine der saubersten Städte die ich je gesehen habe und Bangkok eine Stadt in der man für 2 km im Verkehr auch gut mal eine Stunde brauchen kann. Die Erlebnisse in den Städten konnten unterschiedlicher nicht sein. Besonders spannend waren zum Beispiel die TukTuk Fahrt in Bangkok oder ein Besuch der Marina Bay Sands in Singapur.

Zum Abschluss unseres Semesters hatte ich die Möglichkeit wahrgenommen, Bali, in Indonesien zu besuchen. Das Erlebnis Weihnachten bei 30 Grad und Sonne zu feiern war mal etwas ganz anderes. Zum Abschluss war der Besuch in Bali ein sehr tolles Erlebnis. Besonders zu empfehlen sind hier die Reisterrassen und der Monkey Forest rund um die Stadt Ubud.

Nach dem meine Kommilitonen und ich Silvester in Kuala Lumpur verbracht haben, standen die Abschlussklausuren an der UPM als letzter Punkt auf dem Plan. Die Abschlussarbeiten haben sich von dem Prozedere und dem Umfang nicht groß von denen in Deutschland unterschieden. Letztendlich waren die Klausuren gut zu bewältigen.

Somit konnte ich schlussendlich sehr viele neue Erfahrungen, tolle Erlebnisse, viele neue Leute und viele verschiedene Kulturen und Menschen während meines Auslandssemester kennenlernen. Für mich war dies alles in allem ein tolles Semester und eine tolle Erfahrung die jedem zu empfehlen ist, der die Möglichkeit dazu hat.


Wir hoffen, Ihr hattet Spaß beim Lesen.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Bloggerteam


#deinezukunft 
#Popken Fashion Group (Facebook) 
#popkenfashiongroup (Instagram)